Tarifvertrag chemie rheinland pfalz 2019

Diesen Monat Entgelt die Entgelte der Chemiebeschäftigten um 1,5 Prozent. Aber das ist nicht die einzige Forderung, die wir in der Tarifrunde 2019 … Haben: Allein in diesem Jahr ging es los mit der Einführung des Zukunftskontos, über die tarifliche Pflegezusatzversicherung, die ab Juli 2021 vergoldet, bis zur Erhöhung des Betrages für das Zukunftskonto auf 23 Prozent eines monatlichen Tarifentgeltes im Jahr 2022. Der neue Tarifvertrag in der chemischen Industrie steht. Die IG BCE konnte ein zukunftsfähiges Arbeitszeitkonto und eine arbeitgeberfinanzierte Pflegeversicherung erreichen. Die Arbeitgeber haben sich mit einer langen Laufzeit von bis zu 29 Monaten zusammengesitzen, die spätestens im März 2022 endet. Sie sprachen auch von leeren Monaten für 2019. “Mit einer außerordentlich langen Lebensdauer und sehr moderaten Gebührenerhöhungen konnten wir unsere wichtigsten Ziele erreichen”, sagte BAVC-Verhandlungsführer Georg Müller. Mit dem längsten Lauf seit 1987 gibt die Vereinbarung Unternehmen eine lange Planungssicherheit. Die 580.000 Beschäftigten in der deutschen Chemie- und Pharmaindustrie erhalten künftig mehr Geld und eine neue arbeitgeberfinanzierte Pflegeversicherung. Darauf haben sich die Gewerkschaft IG Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) und der Bundesverband der Arbeitgeberverbände Chemie (BAVC) in ihren Tarifverhandlungen geeinigt. So werden die Löhne ab Juli 2020 um 1,5 Prozent steigen. Ab Juli 2021 sollen die Gehälter für neun Monate um weitere 1,3 Prozent steigen, wie beide Seiten in Wiesbaden mitteilten.

Für das erste Halbjahr 2020 sollten einmalige Zahlungen erfolgen. Generell ist der Einfluss der deutschen Gewerkschaften seit 1990 zurückgegangen und musste 2004 sinkende Realeinkommen und eine Reform des Sozialsystems (“Hartz-IV-Gesetze”) hinnehmen, die die Löhne zusätzlich unter Druck setzten. Seit einigen Jahren setzen sich der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften für die Einführung eines Mindestlohns in Deutschland ein. Bis weit in die 1990er Jahre hinein hatten sie diese Idee abgelehnt, weil sie durch ihre starke Position im deutschen Tarifsystem bessere Ergebnisse erzielten. [2] Im April 2010 schlossen die Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie und Energie und der Bundesverband der Chemischen Arbeitgeber einen neuen Tarifvertrag in der deutschen Chemieindustrie. Das Abkommen sieht Pauschalzahlungen vor und enthält eine Reihe von Maßnahmen zur Bekämpfung der Auswirkungen der Rezession. Es sollen neue regionale Netzwerke sowie ein Fonds zur Unterstützung von Unternehmen eingerichtet werden, die Auszubildenden, die ihre Lehre abschließen, eine Weiterbeschäftigung anbieten. Während das Lohnniveau im Chemiesektor gleich bleibt, garantiert der neue Tarifvertrag Pauschalzahlungen in Höhe von 550 € (611 EUR bzw. 715 EUR für Schichtarbeiter und 150 EUR für Auszubildende). Diese mussten bis Juni 2010 bezahlt werden. Die Sozialpartner kamen jedoch überein, die Zahlung flexibel zu behandeln. Das bedeutet, dass Arbeitgeber und Betriebsräte die Zahlungen in Unternehmen in wirtschaftlicher Not auf 300 Euro (333 Euro bzw.

390 Euro für Schichtarbeiter) verschieben oder reduzieren können. In diesem Fall muss ein separater Gesellschaftsvertrag ausgehandelt werden. Arbeitnehmer in Unternehmen, die nicht stark von der Wirtschaftskrise betroffen sind, erhalten einen zusätzlichen Bonus von 200 € (222 € bzw. 260 € für Schichtarbeiter). Arbeitgeber und Betriebsrat müssen sich darauf einigen, diese Möglichkeit in ihrem Unternehmen auszuüben. Bei Meinungsverschiedenheiten entscheiden die Sozialpartner auf nationaler Ebene. IG BCE-Präsident Michael Vassiliadis betonte in einer Presseerklärung, dass die neue Vereinbarung ein hervorragendes Ergebnis für die Beschäftigten der Branche sei und den unterschiedlichen Bedürfnissen in der Branche gerecht werde.

About the Author: